Über die Smarte Stadt (Smart City) wurden bereits unzählige Beiträge geschrieben und es gibt viel darüber zum Nachlesen.  Sie ist eine Stadt, die Ressourcen intelligent verwalten soll und die darauf abzielt, wirtschaftlich nachhaltig und energieautonom zu sein. Im Fokus stehen die Lebensqualität und die Bedürfnisse ihrer Bürger. In der idealen Smart City, so wie sie in der Literatur und Theorie dargestellt wird, gibt es einen hohen Vernetzungs- und Digitalisierungsgrad. Kreuzungen mit intelligenten Ampeln, selbstfahrende Autos, selbstregulierende Heizungen und Klimaanlagen und der selbständige Datenaustausch von Objekten sollen beispielsweise möglich sein.

Aber es soll auch weite Grünflächen geben. Ruheoasen inmitten der Stadt zum Entspannen, Menschen treffen und sich erholen. Der ideale Verkehr ist flüssig und eine vielfältige Mobilität aus Fahrrad, Fußgängern, öffentlichen Verkehrsmitteln und Hybrid- oder Elektroautos ist das Ziel. Dazu gehört insbesondere, dass nicht mehr das eigene Auto, sondern vielmehr Car- oder Bike-Sharing Dienste in Anspruch genommen werden.

Aus all diesen Gründen ist die intelligente Stadt natürlich mit diversen Sensoren gespickt, die eine große Menge an Daten generieren und die Dienste in Echtzeit ermöglichen.

Smart Cities scheinen also Städte zu sein, die nicht nur technologischer sind als die heutigen Städte, sondern auch nachhaltiger. Ziel ist es mit natürlichen Ressourcen vernünftig und schonend umzugehen.

Aber wie bei so vielen Dingen im Leben gibt es nicht nur positive Aspekte. Es gibt auch kritische Stimmen über die Städte der Zukunft. Man muss diese nicht teilen, aber sie verdienen doch Beachtung. Wird die Stadt bei so viel Kontrolle und Datenmanagement noch Platz für Freigeister und Kreativität haben? Wer hat alles Zugang zu den technologischen Fortschritten. Nur diejenigen, welche es sich leisten können oder alle, die in der Stadt leben? Wie hoch wird der Energieverbrauch sein und kann dieser durch erneuerbare Energiequellen gedeckt werden? Wer verwaltet die Fülle an gesammelten Daten und wer hat Zugang dazu?

Auf dem Weg zur Smart City sind noch viele Fragen offen und wichtige Probleme zu lösen. Nicht nur technologische Hindernisse, sondern auch soziale, rechtliche, ökologische und ethische Fragen gilt es zu berücksichtigen und zu lösen, damit die Stadt der Zukunft wirklich ein schöner und lebenswerter Ort wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert